1. Wettkampftag

Heute begann dann auch endlich der eigentliche Wettkampf. Wir hatten 3 Läufe: um 10.00 Uhr, um 14.0 Uhr und um 16.30 Uhr.

Die Arenen waren im Vergleich zu den Vorjahren sehr einfach gehalten. Uns wurde jedoch versichert, dass sich dies in den nächsten beiden Wettkampftagen ändern wird. Diese Gegebenheiten ließen auf ein gutes Abschneiden am heutigen Tag hoffen, da bei unseren Testfahrten vor dem ersten Wertungslauf keine erkennbaren Fehler auftraten.

CIMG7859.resizedIn diesem ersten Lauf verlief auch alles ersteinmal planmäßig. Doch leider kam es, kurz bevor wir das Startfeld wieder ereichen konnten, zu einem bis dahin unbekannten Fehler. Deshalb mussten wir den Lauf mit “nur” 300 von 360 möglichen Punkten abbrechen.

Die darauf folgende Fehleranalyse führte zu dem Ergebnis, dass die Test- und die Wettkampfarena leider nicht die gleichen Maße aufwiesen. Deshalb haben wir die Werte dann nocheinmal neu für die Wettkampfarena bestimmt.
Das Einprogrammieren gestaltete sich zu diesem Zeitpunkt aber etwas schwierig, da wir durch gehäufte Rechnerabstürze gestört wurden.

Nachdem es dann schlussendlich doch funktioniert hatte, begaben wir uns zuversichtlich zum 2. Wertungslauf. In diesem arbeitete der Algorithmus dann auch wieder zu unserere Zufriedenheit. Doch leider wurden wir heute vom Pech verfolgt, denn der Roboter verschob die eigentlich richtig abgewurfenen Rescuekits, sodass diese nicht mehr in einem Radius von 15 cm zum Opfer lagen. Deshalb beendeten wir diesen Lauf mit 285 von 325 möglichen Punkten.

Da uns dieses Ergebniss natürlich nicht zufrieden gestellt hat, suchten wir nach einer Möglichkeit, die Rescuekits noch näher am Opfer zu platzieren und ein nachträgliches Verschieben zu vermeiden. Aus diesem Grund entschlossen wir uns unter dem Roboter ebenfalls einen Schacht anzubringen, der die Rescuekits bis zum Boden so in Position halten sollte, dass sie nicht mehr verspringen können. Diesen Schacht fertigten wir aus einem Ersatzdruck für das Rescuekit-Magazin.
Zusätzlich zur neuen Hardware verbesserten wir noch einige kleine Details an der Software, die für das Abwerfen der Kits zuständig ist.
Diese Tätigkeiten wurden leider mehrfach unterbrochen. Diesesmal dadurch, dass wir einige Probleme feststellten, wie z. B. dass ein Kondensator der für die 5V Versorgung benötigt wird, abgebrochen war. Doch wir schafften es trotzdem bis zu unserem, für heute letzten Wertungslauf, fertig zu werden.

Doch als hätten wir für heute nicht schon genug Pech gehabt, trat auch im 3. Lauf, kurz vor dem Ziel, ein bis jetzt für uns nicht nachvollziehbarer Bug auf, der sich auch nicht reproduzieren lässt. Deshalb gelang es uns auch im 3. Versuch nicht, die volle Punktzahl zu erreichen und wir mussten uns mit 250 von 320 Punkten arrangieren.
Jetzt arbeiten wir mit Hochdruck daran, diesen Fehler zu verstehen und ihn danach zu beheben.

Da wir heute leider so unsere Probleme hatten, hoffen wir darauf, dann Morgen bei den schwierigeren Pacours zu punkten, da wir uns vor allem auf die möglichen Schwierigkeiten gut vorbereitet haben. Zu unserem Vorteil ist außerdem, dass nur 6 von 7 Wertungsläufen für das Gesamtergebniss zählen und wir deshalb auch ohne perfekten Start, noch Chancen haben :).

4 Comments:

  1. Alles Gute zum Geburtstag!
    Viel Gesundheit, Glück, Zufriedenheit sowie Erfolg beim Wettkampf!

  2. Hallo Jungs, ich drücke euch die Daumen! LG aus Magdeburg!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>